Sternenlichter 2.0: Der Neumond am 28. Januar 2017


Liebes Deutschland, vor gut 100 Jahren standen wir an der Spitze der Innovationen!! Das muß ja gar nicht sein, aber lasst uns doch bitte unsere restliche Würde einsammeln und stellen wir uns neu auf – und das muß passieren dieses Jahr, sonst versinken wir, und damit Europa, im Strudel der Vergangenheit.

http://sternenlichter2.blogspot.de/2017/01/der-neumond-am-28-januar-2017.html?m=1

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Syrien: Die Maske fällt, die Wahrheit kommt ans Licht


http://lichtweltverlag.blogspot.de/2016/10/syrien-die-maske-fallt-die-wahrheit.html?m=1

Einleitung: von Jahn J Kassl

„Die Maske ist also gefallen. Die Wahrheit ist da. 
Wenn Sie ein wenig graben, werden Sie auf Skandale 
stoßen, die hier bei den Vereinten Nationen stattfinden. 
Das ist kein Ort, um Frieden und Sicherheit aufrechtzuerhalten, 
es ist ein Ort, um Frieden und Sicherheit zu zertrümmern, um 
Gesellschaften zu destabilisieren. Es ist leicht, sehr leicht, bei 
den Vereinten Nationen ein Land zu vernichten.“(Botschafter 
Baschar Dschaafari, Ständiger Vertreter der Mission der 
Syrischen Arabischen Republik bei den Vereinten Nationen)

Diese Tatsache soll aus meiner Sicht verbreitet werden, 
damit immer mehr Menschen ihr „heiles“ Weltbild hinterfragen 
können und die vermeintlich „Guten“ entlarven, als das, was 

sie wirklich sind: Heuchler und Lügner, die Gutmenschlichkeit 

vorgeben, hochtragenden Reden schwingen und sobald das 

Licht der Kameras ausgeht exakt das Gegenteil tun.

Die Hybris unter den politischen Eliten und deren Verbrechen 
sind evident; und willfährige Medien streuen die Lügen wieGift

unter das Volk. Eine unheilige Allianz die sich hier gegen uns und 
unsere Freiheit verschworen hat, und deren Tage wohl gezählt sind.
Denn die Zeit der Wahrheit ist gekommen und keine Lüge, wie fein 
sie auch gesponnen sein mag und wie perfid auch ausgedacht hat 
Bestand.

Folgender Vortrag des syrischen UN-Botschafters,Baschar Dschaafari, 
veranschaulicht dies auf eindrückliche Weise. Die USA und die UNO 

haben sich Saudi-Arabien angedient und tun es weiterhin. 
Jenem wahhabitischen Staat, der auch heute noch nach dem 

Freitagsgebet Menschen auf öffentlichen Plätzen enthaupten lässt. 

Vor diesen Kopfabschneidern und Menschenverachtern fallen UNO, 

USA und auch die EU in die Knie. Widerlich. Auch der 
>>> Bevölkerungsaustausch, bei dem alle ihre Heimat verlieren 
sollen, geht auf das Konto der UNO. In New York City wird große 
Politik gemacht. NWO-Politik der übelsten Sorte.

Dieser in der Folge veröffentlichte Vortrag enthüllt dies 

überdeutlich. Ein Augenöffner? Womöglich für die 

Menschen, die bis heute einfach nicht wahrhaben wollen auf 

welcher Seite die gemeinhin „Guten“ wirklich stehen und für 

die, die sich aufgrund der Dimension dieser Umkehrungvon 

Tatsachen, weigern, die neuen Faschisten in der Maske der 

Demokraten zu erkennen.

Ich bin überzeugt, nicht nur Syrien wird das Schicksal Iraks oder 
Libyens erspart bleiben, sondern auch hier in Europa wird die 
Neue Weltordnung scheitern. Dafür ist das Publizieren solcher 

Berichte unabdingbar, denn nichts fürchten diese Eliten mehr, 

als die Wahrheit. 

„Ohne Wahrheit gibt es keine Sicherheit und keinen Bestand. (…) 
Nichts auf dieser Welt wird so gehasst und gefürchtet wie die 
Wahrheit. Letzten Endes wird jeder Widerstand gegen sie 
zusammenbrechen wie die Nacht vor dem Tag.“ 
Theodor Fontane, Schriftsteller (1819-1898) 

Damit die Lüge sterben kann, müssen wir die Wahrheit 

zum Leben erwecken und damit die Wahrheit siegen kann, 

müssen wir sie wiederholen, solange bis jeder Widerstand 

gegen sie zusammenbricht.

Es liegt an jedem einzelnen von uns, dies in seinem Umfeld 

zu tun! Beharrlich bleiben, auch wenn der Gegenwind massiv 

ist und die Verschwörungskeule – als letzte Zuflucht der 

verzweifelten Eliten – reflexartig auf uns herniedersaust.

Diese Maske ist also gefallen und weitere werden es noch. 
Was dahinter zum Vorschein kommt mag uns erschrecken. 
Gewiss. Schließlich aber wird die Wahrheit unsere Herzen heilen 
und die Menschheit in ein neues Zeitalter führen.

Fazit: Der Erosionsprozess des archontischen Establishments 
setzt sich auf allen Linien ungebremst fort, die Zeiträume für 
Enthüllungen werden zunehmend kürzer und immer schneller 
gelangen bisher unbekannte Tatsachen an Licht der Weltöffentlichkeit.

Es ist eine Frage unseres Überlebens.

Jahn J Kassl

 
>>> hier 
Syrien: Die Maske fällt, die Wahrheit 
kommt ans Licht 

Von Botschafter Baschar Dschaafari, 
Ständiger Vertreter der Mission der 
Syrischen Arabischen Republik bei 
den Vereinten Nationen

Botschafter Baschar Dschaafari, der syrische Botschafter bei den 

Vereinten Nationen, hielt bei der Konferenz des Schiller-Instituts 

in New York am 10. September 2016 die folgende Rede:
Meine Damen und Herren, ich danke Ihnen vielmals dafür, 

dass Sie an diesem Samstag – einem heißen, feuchten Samstag – hierhergekommen sind, um uns zuzuhören. Ich weiß, dass die 

Politik für die Zuhörer manchmal langweilig sein kann. Aber das 

Thema ist sehr wichtig. Es geht nicht nur um Syrien, es geht um 

uns alle. Es geht um die Vereinigten Staaten, um Syrien, den Irak, 

den gesamten Nahen Osten, um die ganze Welt! 
Wir werden versuchen, das zu vertiefen, indem wir etwas zu dem 

hinzufügen, was unser verehrter Kollege, Senator Richard Black, 

gerade dargelegt hat.

Die Geschichte zeigt uns, dass Lügen nicht ewig währen, sie können 

nicht ewig sein. Wir wissen heutzutage mit Gewissheit, dass viele 

tragische Episoden der Geschichte von Lügen ausgingen, d.h. sie 

waren unbegründet und entbehrten jeglicher Grundlage. Ich könnte 

Ihnen Hunderte von Beispielen dafür anführen, die sich alle von den 

UN ableiten, den Vereinten Nationen, bei denen ich mein Land vertrete.

Tatsächlich haben wir viel mehr Informationen, als wir hier mit Ihnen 

teilen können. Wir könnten stunden-, wenn nicht tagelang darüber 

sprechen, was auf der Welt im allgemeinen und speziell in Syrien 

geschieht, und Sie wären überrascht, weil Sie nichts von dem, 

was ich Ihnen mitteile, je zuvor gehört haben.
Es ist mir eine große Ehre, dass ich diese Gelegenheit erhalte, 

zu dem erlesenen Publikum in der St. Bartholomew-Kirche in 

Manhattan zu sprechen. Ich übermittle Ihnen meine aufrichtigen 

Grüße und besten Wünsche, und ich danke dem Schiller-Institut 

und Ihnen allen dafür, dass Sie mir und meinen Kollegen diese 

große Ehre erweisen.
Wenn wir uns heute alle versammeln, gedenken wir der Tragödie 

des 11. September. Es war einer der traurigsten und schmerzlichsten 

Tage in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Es war auch eine harte 

und schwer zu akzeptierende Lehre für alle Länder und Regierungen, 

dass der Terrorismus vor keiner Grenze und keinem Menschen haltmacht 

und deshalb niemals gerechtfertigt, geschützt oder vertuscht werden 

sollte. Ich sage dies, weil Senator Black einige Hinweise auf die saudischen Verbindungen zu den Ereignissen des 11. September gegeben hat, und 

ich werde das Thema später noch ein wenig weiter ausführen.
15 der 19 an den Angriffen des 11. September beteiligten Terroristen 

waren Saudis. Es waren keine Syrer dabei, keine Iraker, keine Algerier. 

Es waren Saudis. Diese Saudis sind von dem geprägt, was man gewöhnlich Wahhabismus nennt, was sich vom Namen des Gründers dieser Denkschule, Mohammad Abdul Wahhab, ableitet. Der Wahhabismus stammt von Abdul Wahhab, der plötzlich in der Hidschas auftaucht, dem alten Namen Saudi-Arabiens, der übrigens eine Fälschung ist. Saudi-Arabien ist ein falscher 

Name für das Land, denn mit „Saudi“ ist Al-Saud, das Haus Saud gemeint

– es ist also so, als würden Sie Ihr Land umbenennen in die „Vereinigten Staaten von Obama“. [Lachen.] So hat diese Familie den Namen des 

Landes gestohlen und dieses Land so umgestaltet, wie es ihren radikalen 

Zielen entsprach. Das geschah gegen Ende des 18. Jahrhunderts.
Das Komische daran ist, dass diese Denkschule damals vom britischen Geheimdienst ermöglicht, aufgebaut und gefördert wurde. Es war also 

der britische Geheimdienst, der diese radikale Bewegung innerhalb des 

Islam möglich machte – natürlich in voller Absicht, Sie wissen, wie die 

Briten sind. Bei ihnen gibt es nichts geschenkt. [Lachen.]

Schon bald, 1815, griff dieser verrückte Kerl nach Damaskus und nach 

Karbala im Irak. In Karbala griff er die Schreine der schiitischen Muslime 

an, und in Damaskus versuchte er, die Stadt zu erobern, aber die Syrer 

hielten ihn auf und besiegten ihn an den Mauern von Damaskus. 

Daraufhin zog er sich zurück und ging wieder dahin, von wo er 

gekommen war.
Ich schildere Ihnen diesen Hintergrund, um Ihnen zu zeigen, dass 

diese verrückte Bewegung nichts Neues ist. Es gibt sie schon seit Jahrhunderten, zum Teil beschützt von den Briten, dann von den 

Amerikanern. Sie tun das nicht, weil sie ihnen gefällt, sondern weil 
deren Wahnsinn in ihre außenpolitischen Pläne passt. 

Manipulation des Islam 
Beim Islam geht es nicht um Saudi-Arabien. In der größten Moschee

in Damaskus, sie heißt Umayyaden-Moschee, befindet sich in der Mitte, 

im Herzen der Moschee – der größten und wichtigsten in Syrien – der 

Schrein Johannes des Täufers. Das Grab Johannes des Täufers ist 

mitten in der Moschee, wo sowohl Muslime als auch Christen das 

Grab besuchen und ihre Gebete sprechen.

Senator Black hat ihnen über den Mufti von Syrien berichtet, diesen wundervollen Menschen. Können Sie es glauben, dass sein wichtigster politischer Berater ein Christ ist? Der politische Berater des Mufti ist 

ein Christ. Das gibt es nur in Syrien! Deshalb sind wir äußerst stolz 

auf unseren Säkularismus. Wir sind stolz darauf, wer wird sind, seien 

wir Muslime oder Christen, aber wir sind nicht bereit, so verrückt zu 

werden wie die Saudis. Und wir teilen in keiner Weise ihr 

Religionsverständnis. Übrigens haben IS und all die anderen 

fanatischen Gruppen, die in Syrien und im Irak agieren, die Knaben,

Frauen und Mädchen die Köpfe abschneiden, diese Methode der 

Enthauptung mit dem Schwert von den Wahhabiten geerbt. 
Heute noch, meine Damen und Herren, werden in Saudi-Arabien 

nach dem Freitagsgebet Menschen auf öffentlichen Plätzen enthauptet. 

Heute noch! Das ist nicht nur IS. In Saudi-Arabien selbst enthaupten 

sie jeden Freitag nach dem Gebet Menschen öffentlich mit dem 

Schwert. Das ist also nichts Neues, das ist nicht IS. IS sind keine 

Neulinge, IS existiert seit Jahrhunderten, verkörpert durch die 

Saudis. Und deshalb schützt man sie und verteidigt sie und schickt 

ihnen Geld und Waffen.
Die meisten von uns hatten nach dem 11. September, diesem 

schwarzen Tag, gedacht, es werde eine einheitliche Haltung gegen 

den Terrorismus geben. Wir waren damals alle optimistisch, Sie erinnern 

sich, dass wir endlich gemeinsam den Terrorismus bekämpfen würden. 

Und dass alle Nationen gemeinsam gegen die Terroristen und ihre 

Unterstützer, ihre Geldgeber und ihre geistigen Anführer kämpfen

würden.

Leider folgte als nächstes die Invasion des Irak. Aber wenn die Saudis 

die Zwillingstürme in New York angreifen, warum sollte man dann gegen 

den Irak vorgehen? Wenn der wesentliche Grund die Rache für die Ereignisse des 11. September war – und wir alle wissen und wussten schon damals, 

dass es ein saudisches Komplott war! Warum dann den Irak angreifen? 

Der Irak ist ein weltliches Land, wie Syrien. Syrien, Irak und Algerien 

sind die einzigen drei weltlichen Regierungen in der arabischen Welt! 

Der Irak ist jetzt weg vom Fenster – der Irak ist zum Tummelplatz 

des internationalen Terrorismus geworden, nachdem George Bush 

die Freiheit dorthin brachte. [Lachen.]
Algerien kennen Sie. Algerien hatte seine Prüfung schon vor uns, 

Anfang der 90er Jahre. Sie schickten ihnen einen frühen Arabischen 

Frühling, aber er wurde besiegt, Gott sei Dank! Nun bleibt nur noch 

Syrien. Es gibt nur noch Syrien, und seit kurzem Ägypten, seit Mursi, 

der zur gleichen Familie der radikalen Bewegung im Islam gehört, 

verjagt wurde. Es geht nicht um den Islam, sondern um radikale 

Bewegungen, die vorgeben, behaupten und den Anschein erwecken, 

sie stünden für den Islam. Aber das tun sie nicht.
Der Islam ist leichte Beute und ein gutes Geschäft für Manipulation 

geworden. Eine sehr leichte Beute für Manipulation! Jedermann zieht 

billig seinen Vorteil aus dem Islam, und wir werden versuchen, zu 

erklären, warum. Es geht nicht um Politik. Sie haben genug von der 

Politik. Ich habe auch genug von der Politik. Es geht um geopolitische Dimensionen, Rivalitäten, Konkurrenz, Vorherrschaft.
Wie gesagt, als nächstes kam leider die Invasion des Irak, unter 

dem gleichen Vorwand der Bekämpfung des Terrorismus. Das 

war das Komische an der ganzen Geschichte: als George Bush im 

Irak einmarschierte, sagte er, er tue das im Kampf gegen den 

Terrorismus. Und um die angeblichen, tatsächlich nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen zu vernichten – noch eine Lüge. 

Sie wissen das.

Ich möchte Ihnen diese Geschichte erzählen. Ich bin selbst 

Augenzeuge gewesen: Ich arbeite bei der UNO und ich weiß, 

wovon ich spreche, denn ich bin dagewesen. Das ist eine Geschichte, 

die Sie in den etablierten Medien nie gehört haben, wie schon Senator 
Black sagte. 

Fahrende Terroristen 
Nach der Irakinvasion entsandten die Vereinten Nationen damals

auf Drängen von Tony Blair und George Bush eine sogenannte Untersuchungskommission namens UNSCOM, unter der Leitung 

eines Schweden, Hans Blix, einem Wissenschaftler, der im Irak 

die Massenvernichtungswaffen finden sollte. Der Zweck bestand 

darin, der internationalen Gemeinschaft zu zeigen, dass die Irakinvasion 

reale Gründe hatte. Es musste Massenvernichtungswaffen im Irak geben 

und wir müssen sie finden und der internationalen Gemeinschaft vorführen. Deshalb bildete man diese Untersuchungskommission und schickte sie 

in den Irak.

Wenn ich sage „Kommission“, dann sind damit Hunderte von Leuten 

gemeint, die alle von der irakischen Regierung bezahlt wurden, aus 

den irakischen Guthaben, die die Vereinten Nationen eingefroren hatten. 

Die Aktivitäten dieser Kommission kosteten mehrere Milliarden Dollar, 

auf Kosten des irakischen Volkes. Die Kommission verbrauchte dieses 

Geld von 2003 oder sogar von noch früher bis 2008. 2008 standen sie 

kurz davor, die Sache abzuschließen, weil die Lüge einfach so groß 

wurde, dass sie nicht mehr zu schlucken war.
Also versammelte man sich im Sicherheitsrat und ersuchte die 

Kommission, ihren Abschlussbericht vorzulegen. Und der Witz bei 

der Sache ist, dass in diesem Abschlussbericht nicht der kleinste 

Hinweis darauf ist, dass der Irak irgendwelche Massenvernichtungswaffen 

hatte. Aber das durfte die Kommission nicht sagen: 

„Tut uns leid, Gentlemen Sicherheitsratsmitglieder, wir haben im Irak 

nichts gefunden.“ Das würde der Propaganda zuwiderlaufen, die George 

Bush und Tony Blair zu der Zeit in den Mainstream-Medien verbreiteten.

Alle im Sicherheitsrat standen unter Druck. Sie mussten die Sache 

abschließen. Es wurde zu teuer und es war an der Zeit, die ganze 

Sache zu beenden. Was sollte man tun?
Es gab ein Sicherheitsratstreffen um Mitternacht. Um Mitternacht! 

Niemand war da, außer den 15 Mitgliedern des Sicherheitsrats. 

Nach wenigen Minuten beendete der Präsident das Treffen und 

sagte: „Wir unterstützen den Bericht der Kommission.“Sonst nichts. 

Es wurde nicht gesagt, ob sie etwas gefunden hatten oder nicht. 

Das Thema wurde begraben.
Aber was sollte man mit den Archiven der Kommission machen? 

Diese Archive sind ein großer Skandal. Der Rat entschied – hören 

Sie gut zu, meine Damen und Herren -, sämtliche Archive in 

feuersicheren Eisenbehältern aufzubewahren, mit einem Schloss, 

das mit einem digitalen Code gesichert ist, und nur der 

UN-Generalsekretär kennt den Code. Das ist das erste. 
Das zweite ist: Diese verschlossenen Behälter werden erst 

in 60 Jahren geöffnet. [Murren.] Ich bin sicher, dass Sie diese 

Geschichte noch nie gehört haben. Niemand wird Ihnen das 

erzählen, aber so ist es gewesen. Auf diese Weise wurde die

Untersuchung über die Gründe für die Irakinvasion begraben. 

Und keiner von uns in diesem Saal kann 60 Jahre warten, 

um diese große Lüge aufzudecken, die es damals gab. Es 

wird zu spät sein, die Verantwortlichen zur Rechenschaft 

zu ziehen. Es wird dann keinen George Bush und keinen 

Tony Blair mehr geben. Bleiben werden drei Millionen getötete 

Iraker, eine Million irakische Witwen, Millionen elternlose Iraker, 

Millionen irakische Flüchtlinge in aller Welt. Und ganz Irak ist zerstört.
Dazu sind mehrere hundert Milliarden Dollar an irakischen Guthaben 

im Ausland weg. Sie haben sich in Luft aufgelöst. Genauso wie die 

800 Mio.$ in Libyen. Niemand weiß, wo das Geld geblieben ist. 

Und das ist nur Libyen. Das Resultat der Irakinvasion war, 

wie gesagt, Millionen tote Zivilisten, eine zerstörte Infrastruktur 

und ein gescheiterter Staat. Und noch wichtiger, der Irak verwandelte 

sich in ein Drehkreuz des internationalen Dschihad-Terrorismus. 

Ich sage das, weil alle sogenannten IS-Leute in den amerikanischen Gefängnissen im Irak herangezüchtet wurden. Alle. Sie wurden von 

den amerikanischen Soldaten im Irak bewacht. Die kannten sie also, 

sie wussten, wie gefährlich sie waren, und sie haben nichts dagegen 

getan. Warum? Weil Herr Bremer [der Chef der US-Besatzungsverwaltung] darauf bestand, den Irak entlang von Konfessionen, Religionen bzw. Glaubensrichtungen zu trennen. Die Iraker lebten seit Jahrtausenden 

Seite an Seite, bis Herr Bremer kam, und mussten feststellen, dass 

sie nicht so weiterleben sollten. Man musste das Land teilen, einen 

Teil gibt man den Sunniten, einen anderen den Schiiten, noch einen 

den Kurden, wieder einen anderen den Assyrern usw. usw. Läuft 

das nicht darauf hinaus, den Irakern das Gefühl zu geben, sie 

seien übertölpelt und dumm gewesen, als sie Jahrtausende lang 

zusammen lebten, bevor Bremer kam?
Heute, nach sechs Jahren, leidet mein Land, Syrien, immer noch 

unter dem brutalsten terroristischen Krieg in der neueren Menschheitsgeschichte. Dieser beispiellose barbarische Krieg 

spiegelt die bittere Tatsache wider, dass der Terrorismus immer 

noch gefördert wird, mit sicheren Zufluchtsorten, Geldmitteln, 

durch Unterstützung einiger bekannter Regierungen und der 

Zunahme terroristischer Ideologien und Unterschlüpfen in aller Welt.
Warum sage ich das? Weil es nicht so einfach für einen Terroristen 

wäre, z.B. ein Flugzeug von Sydney in Australien zu nehmen, 

dreimal umzusteigen, fünf Visen zu bekommen – für Thailand, 

Indonesien, Kambodscha, was auch immer, um dann am Flughafen 

von Istanbul in der Türkei anzukommen. Dort wird er von einer 

Personengruppe empfangen und dann zu türkisch-syrischen 

Grenze begleitet. Dann gibt ihm jemand Geld und Waffen 

und ermöglicht ihm die Einreise nach Syrien.

Das war kein Tourist. Das war ein bekannter Terrorist, über den 

die australischen Behörden Bescheid wussten, bevor er das Land 

verließ!
Leider gibt es im Westen Leute und Regierungen, die auf diese 

Strategie setzen: „Wir haben allerlei Gelump in unserer Gesellschaft – 

lasst es uns nach Syrien exportieren. Wir können diesen menschlichen 

Müll loswerden, indem wir ihn nach Syrien und Irak schicken, wo sie 

Syrer töten werden und wahrscheinlich auch selbst von den Syrer 

getötet werden. Aber am Ende werden wir sie los sein, die sind 

nur eine Last für unsere Gesellschaft.“

Das Problem fing an, als diese Terroristen nicht nur Syrer und 

Iraker töteten, sondern einige von ihnen es sich anders überlegten 

und zurück wollten nach Australien, Belgien, Paris, London, Deutschland, 

den USA, Kanada. Und das war ein großes Problem, denn das war nun 

ein ganz anderes Szenario. Das Gelump sollte nicht wiederkommen, 

war zuerst die Überlegung gewesen. Aber einige kamen wieder. 

Und die westliche Demokratie kann sie nicht daran hindern.
Was war also die Lösung? Die Lösung ist, so entschieden der 

britische und australische Premierminister, der belgische 

Ministerpräsident und der französische Präsident, diesen Leuten 

die Staatsbürgerschaft wegzunehmen, wenn sie es wagen sollten, zurückzukommen. Was heißt das? Es heißt: Leute, macht weiter, 

tötet Syrer solange, bis ihr selbst getötet werdet. Aber denkt nicht 

im Traum daran, zurückzukommen. Und das ist nun die Lage in 

Syrien. Diese Gelump kann nicht dorthin zurück, wo es herkam, 

weil es sein Recht auf Staatsbürgerschaft verloren hat.
Bedenken Sie, dass diese Regierungschefs, die ich aufgezählt habe, 

nicht etwa erklärten, dass diese Terroristen, wenn sie zurückkommen, 

vor Gericht gestellt würden. Das haben sie nicht gesagt. Sie sagten 

nicht: Wir werden sie zur Rechenschaft ziehen. Sie sagten nicht: 

Sie müssen sich für ihre Taten verantworten. Sie sagten also nicht, 

dass diese Leute Terroristen sind. Sie sagten: Wenn ihr zurückkommt, 

nehmen wir euch die Staatsbürgerschaft weg. Das heißt auf gut 

Deutsch: Du bist ein guter Terrorist. Solange du weiter nur Syrer 

tötest, bist du ein guter Terrorist. Aber wenn du daran denkst,

zurückzukommen nach Paris, Brüssel, Sydney, was immer, 

dann wirst du ein böser Terrorist sein.
Als ich gestern Ihre Einladung zu dieser wundervollen Veranstaltung 

las, hielt ich bei vielen edlen Gedanken inne, besonders die über eine 

bessere Zukunft für unsere Nationen, ohne Kriege und Konflikte, und 

ganz besonders die Worte Friedrich Schillers, dem Ideengeber des 

Schiller-Instituts, ich zitiere ihn: „Zu was Besserem sind wir geboren.“
Leider ist das, was in meinem Land Syrien heute geschieht, das genaue Gegenteil dieser großen menschlichen Prinzipien. Die Menschen in Syrien

leiden noch in diesem Augenblick unter Terrorismus, der von Regimes wohlbekannter Länder unterstützt wird, wie Katar, Türkei, Frankreich 

und die Wahhabiten-Familie Saudi-Arabiens. Ich brauche Sie hier ja 

nicht an die wesentliche Rolle des saudischen Königshauses bei der Unterstützung und Finanzierung der Terroristen zu erinnern, die das

barbarische Verbrechen des 11. September begingen, worüber ich 

eingangs sprach. Dabei vergesse man nicht die gefährliche Rolle 
ihrer Steinzeit-Geistlichen, die immer noch Terroristen in aller Welt Dschihad-Ideen und Hass auf andere Religionen und Ethnien einflößen. 

Erfahrung in Indonesien 
Noch eine Geschichte – Entschuldigung, ich bin ein Geschichtenerzähler. 
Ich war Botschafter meines Landes in Indonesien, dem größten 

muslimischen Land der Welt – 235 Millionen Muslime in einem Land. 

Aber dieses Land besteht aus 17.000 Inseln, deshalb spricht man 

vom Malaiischen Archipel. Es ist keine Insel, sondern ein Archipel, 

eine riesige Zahl von Inseln.
Die Geschichte geht wie folgt – ich habe sie Senator Black schon 

während eines unserer Treffen erzählt: Bis zu meiner Ankunft in 

Djakarta war ich überrascht, dass jeden Freitag nach dem Gebet 

sich Tausende Mädchen und junge Frauen vor der saudischen 

Botschaft in Djakarta versammelten. Ich fragte den saudischen 

Botschafter: „Was geht da vor sich, Herr Botschafter? 

Warum versammeln sich alle diese Menschen vor ihrer Botschaft?“

Er antwortete: „Wissen Sie, Herr Botschafter, diese Menschen bereiten 

mir tatsächlich jeden Freitag Kopfschmerzen. Da versammeln sie alle 

diese schwangeren Frauen und rufen Slogans und fordern in ihrer 

lokalen Sprache ihre Rechte.“ Zunächst wusste ich nicht, was er meinte. Tatsächlich waren alle diese Frauen Opfer in der folgenden Weise: 

Es gibt saudische Geschäftsleute und Geistliche, die für kurze Zeit 

für Geschäfte nach Indonesien kommen. Sie bleiben vielleicht 20 Tage, 

maximal einen Monat. Und weil sie so hochreligiös sind, brauchen sie 

unbedingt Sex mit Frauen. Wie können sie das anstellen? Sie gehen in 

die kleinen indonesischen Dörfer, wo die Menschen sehr arm sind – 

sehr arme, aber ehrliche Leute -, und sie heiraten Mädchen, die 

erst 12 oder 13 Jahre alt sind, und das Brautgeld sind nur hundert 

Dollar. Also geben sie dem Vater hundert Dollar und der Vater gibt

ihnen das Mädchen, in dem Glauben, es sei etwas besonders Ehrenvolles, 

seine Tochter mit jemandem aus dem heiligen Land des Islam zu 

verheiraten. Der Kerl benutzt das Mädchen zwei, drei Wochen lang, 

und vor der Rückfahrt lässt er sich wieder scheiden, weil er keinen 

Nutzen mehr von ihr hat. Das Mädchen stellt dann fest, dass es 

schwanger ist. Nach neun Monaten bringt sie ein Kind zur Welt,

aber das Kind hat keinen Vater. Es gibt keine Papiere, keine 

Identität, sie kann das Kind nicht melden. Jedes Jahr kommen 

Tausende junge Indonesierinnen in diese Lage.
Ich sprach mit dem Botschafter: „Sie sollten etwas tun. Das schadet

ihrem Image.“ Er antwortete mir: „Wissen Sie, Baschar, ich habe an 

meiner Botschaft einen sogenannten Religionsattaché“ – einen Mann, 

der für religiöse Angelegenheiten zuständig ist, vergleichbar mit dem Wirtschaftsattaché, Kulturattaché, Militärattaché, dort haben sie auch 

einen „Religionsattaché“. „Und dieser Religionsattaché hat mehr Macht 

als ich!“ Das sagte er wörtlich. „Ich kann nichts machen. Ich bin der Botschafter, aber ich kann nichts gegen diesen Aderlass tun.“ 

Das war 1999.
Zu dieser Zeit gab das saudische Regime 3 Mrd.$ aus, um in 

Indonesien wahhabitische Imame auszubilden. 3 Mrd.$ jährlich, 

um in den kleinen Dörfern indonesische wahhabitische Imame 

auszubilden. Das ist der Grund, warum es heute leider in Südwestasien 

genauso ISIS gibt wie im Nahen Osten. Sie haben es dort genauso. 

Sie verübten den Anschlag von Bali, Sie erinnern sich vielleicht, und 

die Anschlagserie auf die Fünf-Sterne-Hotels in Djakarta. 

Das sind die Saudis. Ich bin selbst Muslim, und ich bin stolz, 

Muslim zu sein, aber mit diesem Dreck verbindet mich rein gar 

nichts.  
Wir setzen einige Hoffnungen in das Gesetz, das gestern im Repräsentantenhaus beschlossen wurde und vorher schon im 

Senat beschlossen wurde, das es den Angehörigen der Opfer 

des 11. September erlaubt, das Königshaus zu verklagen – „saudisches Königshaus“ wie in „Saudi-Arabien“. [Lachen.] Vor amerikanischen 

Gerichten. Sie kennen dieses Königshaus und wissen, was es in 

den Hotels in Kalifornien und New York anstellt.
Wir hoffen, dass das ein Kurswechsel in der amerikanischen Außenpolitik 

sein wird, in Bezug auf den Kampf gegen den internationalen Terrorismus 

und die Rechenschaft der Verantwortlichen. Darüber hinaus geht dieser Terrorkrieg gegen Syrien mit einer Politik westlicher Staaten einher, allen 

voran der US-Regierung und Britannien, die ständig das Völkerrecht und 

die Charta der Vereinten Nationen verletzen, indem sie den Souverän 

des Landes missachten und gegen den Willen und die Interessen des 

syrischen Volkes handeln.
Senator Black hat dieses Thema zur Genüge dargelegt, ich möchte 

nur noch folgendes hinzufügen: Seit Beginn der syrischen Krise, 2011, 

hat der Sicherheitsrat 16 Resolutionen zu Syrien unterstützt und 

angenommen. Alle diese Resolutionen beginnen im ersten Absatz 

der Präambel mit diesem Satz: „Der Sicherheitsrat bekräftigt erneut 

die syrische Souveränität, die territoriale Einheit Syriens, die politische Unabhängigkeit Syriens, das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten Syriens…“ Alle diese wunderschön klingenden Worte 

stehen im ersten Absatz jeder einzelnen Resolution! Und wer verletzt 

diese heiligen Prinzipien? Dieselben, die für die Resolution stimmen! 

Dieselben einflussreichen Leute im Sicherheitsrat sind diejenigen, 
die diese schönen Formulierungen mit Füßen treten. 

Dubiose Machenschaften um Chemiewaffen 
Noch eine Geschichte. Ich erzähle in meinen Treffen immer 

Geschichten. Einmal, in Genf, als ich bei den innersyrischen 

Gesprächen mit dem Sondergesandten de Mistura die syrische 

Delegation leitete, nannte er mich einen Geschichtenerzähler. 

Diese Geschichte geht wie folgt – und sie ist sehr, sehr wichtig.

Ich werde sie chronologisch erzählen, damit sie die Botschaft 

verstehen. 
Es war im Oktober 2012, also fünf Monate vor irgendwelchen 

Giftgaseinsätzen in Syrien. Der erste Giftgasangriff fand im 

März 2013 in Khan al-Assal statt, einer kleinen Vorstadt von 

Aleppo. Ich spreche also vom Oktober 2012, fünf Monate vor

dem ersten Chemieangriff in Khan al-Assal bei Aleppo: Einige 

von denen, die gewöhnlich „Aktivisten der syrischen Opposition“ 

genannt werden, gründeten und richteten in der Türkei ein Büro 

ein, das nannten sie „Büro zur Dokumentation des Einsatzes 

chemischer Waffen“. Dieses Büro erfanden sie und richteten es 

ein, fünf Monate, bevor es in Syrien irgendetwas im Zusammenhang 

mit Chemiewaffen gab. Und plötzlich gab die OPCW, die Organisation 

für das Verbot chemischer Waffen, die ihren Sitz in Den Haag in den Niederlanden hat, diesem Nichtregierungszentrum eine beratende 

Funktion zur OPCW. Sie ließen das Zentrum, das Büro einer Nichtregierungsorganisation, als beratendes Gremium der OPCW 

in Chemiefragen zu.

Wir verstanden nicht, warum die das taten, denn wir rechneten nicht 

damit, dass fünf Monate später so etwas passieren würde. 
Fünf Monate später griffen sie Khan al-Assal in Aleppo mit Giftgas 

an und töteten dabei 18 syrische Soldaten. CNN verlor natürlich kein 

Wort darüber. Aber 18 syrische Soldaten erstickten bei diesem Angriff.

Al-Dschasira, der Sender aus Katar, verbreitete sofort das Gerücht, 

die syrische Armee hätte Giftgas eingesetzt. Die syrische Armee hätte 

sich selbst mit Giftgas angegriffen und 18 ihrer Soldaten vergiftet.

Gleichzeitig fand eine Reihe ähnlicher Angriffe in Syrien statt.

Ich habe die Namen der Orte; sie werden Ihnen nichts sagen, 

deshalb will ich hier nicht in die Details gehen. Carla del Ponte,

die Dame aus der Schweiz, die Mitglied der Unabhängigen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen zu Syrien war,

sagte, es seien die bewaffneten Oppositionsgruppen gewesen, die

in dem Angriff auf die Stadt Khan al-Assal in Aleppo die Chemiewaffen einsetzten. Das hat diese Dame gesagt, und sie wurde sofort entlassen.

Dann kommen wir zur Geschichte der „roten Linie“ – Präsident Obamas 

rote Linie.
Es war so, dass ich nach dem Angriff auf Khan al-Assal noch am selben 

Tag Instruktionen dazu erhielt, und acht Stunden nach dem Vorfall suchte 

ich das Büro des Generalsekretärs der Vereinten Nationen Ban Ki-Moon auf. 

Ich bat ihn darum, der syrischen Regierung dabei zu helfen, 

a) zu verifizieren, ob in Khan Al-Assal tatsächlich chemische Waffen 

eingesetzt wurden oder nicht, und b) die Täter zu identifizieren. 

Darum habe ich Ban Ki-Moon an dem Tag ersucht.

Der Mann war sehr höflich, Sie kennen ihn. Er bat mich um etwas 

Zeit, um mit den „Guten“ im Sicherheitsrat Rücksprache zu halten. 

Er besprach sich mit den Guten und kam zwei oder drei Stunden 

später zurück, um mir folgendes zu sagen: „Herr Botschafter, sagen 

Sie Ihrer Regierung, dass ich Ihrem Land bei einer Verifizierung helfen 

werde, um zu beweisen, ob in Aleppo chemische Waffen eingesetzt 

wurden oder nicht. Aber ich kann Ihnen leider nicht dabei helfen, 

die Täter zu identifizieren.“  

Er wusste vom ersten Tag an, wer es gewesen war. Aber sie wollten 

die Identität der Täter nicht offenlegen.Wir sagten: „Ja, wissen Sie was, 

Herr Generalsekretär, helfen sie uns dabei, zu verifizieren, ob 

Chemiewaffen eingesetzt wurden oder nicht.“ Er brauchte vier Monate 

und elf Tage, um uns ein Ermittlerteam zu schicken, geleitet von einem bekannten schwedischen Wissenschaftler namens Dr. Sellström. 

Er und der Sicherheitsrat brauchten ganze vier Monate und elf Tage, 

um ein Team zu entsenden, das untersuchen sollte, ob in Aleppo 

Chemiewaffen eingesetzt wurden. Sie wissen, dass solche Waffen 

verdunsten. Nach ein paar Tagen kann man sie nicht mehr nachweisen, 

sie sind weg. Noch wichtiger, nach vier Monaten und elf Tagen war 

Dr. Sellström in Damaskus, und Präsident Obama hielt seine Rede, 

in der er die „rote Linie“ zog, am 20. August. Dr. Sellström war genau 

zu der Zeit in Damaskus, auf dem Weg nach Aleppo, um zu untersuchen, 

was in Khan al-Assal geschehen war. Er stand noch vor dem Eingang 

zum Hotel in Damaskus und wollte gerade in seinen Wagen steigen. 

Da hörten wir plötzlich von einem anderen Chemieangriff in Vororten 

von Damaskus. Zufällig geschieht plötzlich genau in dem Augenblick 

ein anderer Chemieangriff in Vororten von Damaskus! Das diente dazu, 

die Aufmerksamkeit von Khan al-Assal auf einen anderen Ort abzulenken. 

Denn anfangs wollte niemand überhaupt untersuchen, was in Khan al-Assal geschehen war. Und die beste Möglichkeit, die Aufmerksamkeit abzulenken, bestand darin, an einem anderen Ort Aufmerksamkeit zu erregen!

Und wer hat das getan? 
Lesen Sie dazu zwei sehr bedeutende französische Journalisten, 

Georges Malrunot und Christian Chesnot, die ein wichtiges Buch 

über das Thema geschrieben haben, es heißt „Auf der Straße

nach Damaskus: Wie der Elysee-Palast Chemiewaffenberichte 

manipulierte“. In diesem Buch erklären sie, hinter diesem Angriff 

habe der französische Außenminister Laurent Fabius gesteckt. 

Es ist ein französisches Buch, aber CNN wird nie darüber sprechen, 

es nie erwähnen. Sie werden in den Mainstream-Medien niemals etwas 

über diese Dinge hören, weil sie bestätigen würden, dass unsere 

Aussagen zutreffend sind.
Und ist es nicht ein Paradox, dass Obama am 20. August diese 

Warnung ausspricht und seine rote Linie zieht, und dann finden 

zufällig einen Tag später, am 21., Giftgasangriffe in den Vororten 

von Damaskus statt? Als würde jemand sagen: „Herr Präsident, 

jetzt haben sie die Linie überschritten. Sie müssen sie bestrafen. 

Sie müssen Präsident Assad töten! So wie Ihr Vorgänger Saddam 

Hussein getötet hat.“ Ist das nicht seltsam? Würde die syrische 

Regierung Chemiewaffen einsetzen, während Dr. Sellström in 

Damaskus ist? Was denken Sie?
Ich bedaure, vielleicht habe ich zu lang geredet. Ich werde 

zusammenfassen: Ich hatte Ihnen gesagt, ich könnte stundenlang 

darüber sprechen… [Lachen, Applaus.] Ich danke Ihnen allen wirklich 

sehr dafür, mir diese Gelegenheit gegeben zu haben, einige Inneneinsichten 

mit Ihnen zu teilen, über Dinge, von denen Sie noch nie gehört hatten.

Ich versuche, als Botschafter meines Landes mein Bestes zu geben, 

um diese Informationen den Medien mitzuteilen, die bei den Vereinten 

Nationen akkreditiert sind. Aber wissen Sie was? Jedesmal, wenn ich 

in den Räumen neben dem Sicherheitsrat das Wort ergreife, wo 

gewöhnlich zwischen 50 und 100 Reporter aus der ganzen Welt 

stehen, die als Journalisten und Reporter bei der UNO akkreditiert 

sind – sobald ich anfange zu reden, verschwinden 50 davon sofort. 

[Lachen.] Denn sie wollen nicht zuhören und sie wollen nicht darüber 

berichten. Das Entscheidende für sie ist: Wenn sie zuhören würden, 

dann wären sie mehr oder weniger verpflichtet, zu berichten. Deshalb 

ist die beste Methode, die Berichterstattung zu vermeiden, es zu 

boykottieren und gar nicht da zu sein.
Ich sage das, weil viel zu viel Leute, zu viele Botschafter bei den 

Vereinten Nationen zu mir kommen und sagen: „Wissen Sie, Baschar, 

Sie haben Recht. Ihre Regierung hat Recht. Wir kennen die Wahrheit, 

aber wir dürfen sie nicht sagen. Sie können es, Gott segne Sie, 

aber wir dürfen sie nicht sagen.“ 
Die Maske ist also gefallen. Die Wahrheit ist da. Wenn 
Sie ein wenig graben, werden Sie auf Skandale stoßen, 
die hier bei den Vereinten Nationen stattfinden. Das ist 
kein Ort, um Frieden und Sicherheit aufrechtzuerhalten, 
es ist ein Ort, um Frieden und Sicherheit zu zertrümmern, 
um Gesellschaften zu destabilisieren. Es ist leicht, sehr 
leicht, bei den Vereinten Nationen ein Land zu vernichten.

Ich danke Ihnen vielmals. Ich hätte noch viel zu sagen, 

aber aus Respekt vor dem Publikum möchte ich schließen 

und Ihnen danken. [Applaus.]
Erlauben Sie mir noch einmal, der LaRouche-Stiftung zu danken, 

meinen alten Freunden in New York. Sie machen ihre Sache großartig! 

Ebenso natürlich dem Schiller-Institut und diesem wunderbaren Publikum. 

Ich bin Ihnen dankbar. Es tut mir leid, wenn ich überzogen habe. 

Gott segne Sie.

Erschienen bei >>> http://www.schiller-institut.de – Hier verwendete Quelle: >>> http://derwaechter.net/syrien-die-maske-fallt-die-wahrheit-kommt-ans-licht

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

+++ WICHTIG +++ AN ALLE HAUS- UND GRUNDSTÜCKSEIGENTÜMER


2002759868-haus-oafeuxgrtng

Gefunden hier: k-networld.de

Bedenkt bitte, wenn Ihr Eure Grundrechte für Häuser und Grundstücke nicht beim Kataster Amt bis Ende des Jahres geltend macht, verliert Ihr Eure Häuser und Grundstücke am 1. 1. 2017 an die EU über das Gewohnheitsrecht.

Ihr müsst Euch die Grundbuch-Mutterrolle holen – egal was die sagen, besteht darauf und geht nicht bevor ihr sie habt – auch wenn sie die Polizei rufen – bleibt darauf bestehen, dass Ihr sie haben wollt- und zwar heute noch!

Ihr laßt Euch ein Siegel des Katasteramtes mit dem Siegel auf „12 Uhr“ (die wissen was das heißt!) geben und verlangt, dass sie keinen Siegelbruch begehen – sprich Siegel schräg darauf und ins Siegel geschrieben!

Danach verlangt Ihr, dass sie handschriftlich den Nachtrag :
“ Herr/Frau Sowieso ist Eigentümer und Besitzer dieser Flurstücke mit allem darauf befindlichen Gebäuden und sonstigen Dingen.“

Nun kommt darunter lesbar die Unterschrift des Bearbeitenden! Und zwar Vorname, Familienname! Achtet darauf und sagt es ihnen vorher, so daß die wissen, daß IHR wisst!

Sie müssen dann noch in das „REICHSKATASTERAMT“ in Krakau eingetragen werden, was praktisch ein jeder gute Anwalt, der an der Grenze zu Polen wohnt, auch machen kann…
(ja….es gibt das alte Reichskatasteramt noch, nur weiß es leider niemand mehr…!)

Bitte erkundigt Euch umgehend, das hat nichts mit „Reichsbürger oder Reichsideologie“ zu tun, das ist bitterer Ernst!!! Am 01.01.2017 laufen die Bodenrechte für Deutschland aus!

.

Nun wisst Ihr auch, warum so einige „zugereisten Facharbeiter“ Fotos von den Häusern gemacht haben und frech gesagt haben, in ein paar Monaten gehört dein Haus mir…!

Und die EU wird Euch Eure Häuser wegnehmen – mit Polizei oder Notfalls mit der EUROGENFOR – die Privatarmee der EU, dazu gegründet…!

.

Von Dr. C (Coldwell) gepostet auf FB
https://www.facebook.com/dr.leonard.coldwell/?hc_ref=NEWSFEED&fref=nf

_________________________________________________________________

Und PS noch vom Werg: Und schaut mal in Euren KFZ-Schein: Dort werdet Ihr ausdrücklich nicht als „Eigentümer“ benannt….

Nachtrag:

Gefunden hier:

Bedeutet keine Rechtsberatung, sondern die Aufforderung selbst nachzuforschen  und zu reagieren!

Und jetzt erreichte mich heute eine Nachricht, die dahin geht, daß allen Fachleuten, die hier etwas von Staatsrecht und Geschichte verstehen, die Haare zu Berge stehen und der Angstschweiß ausbrechen müßte!
Die Problematik stellt sich in etwa so dar: Bevor der deutsche Kaiser Wilhelm II ins Exil gezwungen wurde, nötigten ihn die damaligen Kriegsalliierten dazu, eine Urkunde zu unterschreiben, die der Sache nach das gesamte deutsche Staatsgebiet in eine reine Erbpacht mit der üblichen Laufzeit von 99 Jahren umwandelte.
Diese 99 Jahre sind im Oktober 2017 abgelaufen… Man darf davon ausgehen, daß niemand diese Erbpacht verlängert, und daß das deutsche Territorium, also unser Grund und Boden, danach herrenlos wird bzw. an unbekannte Verpächter zurückfällt.
Man munkelt, daß die EU sich dieses herrenlose Territorium unter den Nagel reißen wird, und Deutschland der erste echte Bundesstaat der EU werden soll.
Man stelle sich einmal vor, daß das eigene Haus plötzlich auf fremdem Boden steht, und der Nutzungsvertrag nicht verlängert wird. Dann kommt die Aufforderung, die Hütte abzureißen oder zu verschwinden, weil die Unterkünfte für das neue Volk benötigt werden, das bereits unaufhörlich einströmt und sicherlich bestens Bescheid weiß, wann hier sein verheißenes Paradies errichtet wird.
So manches, was bisher schwer verständlich war, bekommt jetzt plötzlich einen Sinn.
Wir werden sicherlich bald einen entsprechenden Vermerk im „berichtigten“ Grundbuch finden, daß die Eintragung im Grundbuch noch lange nicht heißt, daß wir auch Eigentümer des Grundstücks sind, weil ominöse und okkulte Rechtsverhältnisse bestehen, die aus dem Grundbuch nicht hervorgehen.
Wohlgemerkt: Keiner weiß, wer diese Erbpachtgeschichte in Umlauf gebracht hat, und zu welchem Zweck dies evtl. geschah. Handelt es sich hier um den ultimativen Weckruf, der die ganze Perfidität von ‚Versailles‘ aus dem Jahre 1919 aufzeigt?
Kann eine Merkel also in aller Ruhe behaupten, daß sie auf einem guten Weg ist, weil sie genau weiß, daß das Ende von Deutschland beschlossene und besiegelte Sache ist?
Ist dies die eigentliche tiefere Bedeutung davon, daß wir ‚heimatlos‘ sind?
Wenn daran auch nur ein Funken Wahrheit besteht, dann haben wir wahrlich allen Anlaß, z.B. den Artikel 20 Abs. IV GG wirklich mit Leben zu erfüllen.
Liebe Zornbürger, forschen Sie nach, was es mit diesem weiteren Mysterium auf sich hat! Wer kann dazu etwas beitragen, wer kann Näheres in Erfahrung bringen, vielleicht bei Putin direkt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Neues von Krisenrat.info vom 21.10.16


Mit freundlicher Genehmigung von Peter Denk

Aktuelle Entwicklungen und Kommentare
________________________________________
Lieber Newsbrief-Leser,

dieses ist der 19. Newsbrief in 2016 von Krisenrat.info.

bild-us-wahlkampf

Der Wahlkampf in den USA wird immer verrückter und nein, ich rede hierbei nicht von zu vielen „Pussies“ (O-Ton russischer Außenminister Lawrow). Mir wird so langsam klar, warum Präsident Obama im Mai eine merkwürdige Executive Order herausgegeben hatte, welche in der Übergangszeit zwischen Wahl und Amtseinführung des neuen Präsidenten alles genau regelt und im Zweifelsfall die Macht in die Hand eines Generals legt (nach Gerüchten General Dunford).
Die Wahrscheinlichkeit steigt momentan immer mehr, dass nach der Wahl am 8. November das Ergebnis von einer Seite nicht anerkannt werden könnte. Trump sagte das während des letzten Fernsehduells, dass er sich erst nach der Wahl über die Akzeptanz des Ergebnisses Gedanken machen würde. Letztendlich ist bei den US-Wahlen insbesondere durch die Wahlautomaten der Manipulation Tür und Tor geöffnet. Aber auch die Medien dort schreiben bereits verstärkt, dass Russland die Wahlen durch Hacker manipulieren wolle. Das könnte bei einem Sieg von Trump schnell als Grund hergenommen werden, von der anderen Seite die Gültigkeit der Wahl anzuzweifeln. Natürlich wollen die USA keine Wahlbeobachter aus Russland zulassen, wie es nach dem Abkommen von 1961 Vienna Convention on Diplomatic Relations eigentlich vorgesehen wäre. Bei den kürzlichen russischen Parlamentswahlen waren auch 63 US-Offizielle zugegen.

Auf der anderen Seite sagte Clinton im Wahlkampf vor ein paar Tagen, dass die Wahl zwischen Bush und Al Gore zugunsten Bushs manipuliert worden wäre, was auch stimmt. Schließlich war zu dem Zeitpunkt der Bruder von George W. Bush, Jeb Bush Gouverneur von Florida, genau in dem Staat, der letztendlich den Ausschlag gegeben hatte. Jetzt wird aber über Trump hergefallen, wie er auch nur ansatzweise andeuten könnte (mehr hat er nicht getan), dass die Wahl am 8. November manipuliert werden könnte.

Wenn man momentan die Massenmedien hört, kommt man zu dem Ergebnis, dass Clinton praktisch schon gewonnen hätte. Man hört dort auch nichts über die unglaublichen Enthüllungen über Clinton und u.a. ihre „saubere“ Clinton-Stiftung aus den Wikileaks-Emails. Allerdings erinnere ich mich noch gut an die Abstimmung in Griechenland, bei der im Vorfeld unsere Massenmedien ja auch ganz sicher waren, dass die Griechen „Ja“ zu den Sparmaßnahmen sagen würden. Als dann Oxi=Nein gewann, waren diese alle „völlig überrascht“. Dabei konnte man vorher dieses Ergebnis gut absehen, wenn man einfach einmal einen Blick in die griechischen Medien geworfen hatte. Unsere Massenmedien machten sich einfach ihre eigene Welt.
In den USA wurde CNN jetzt auch dabei ertappt, seine Umfrage, wer denn bei dem Duell besser abgeschnitten hat, etwas „auszurichten“. Man muss nur sehen, wen man vermehrt fragt, Anhänger der Demokraten oder der Republikaner…

Ach ja, CNN (Spitzname „Clinton News Network“) ist auch der Meinung, dass normale Bürger die durch Wikileaks enthüllten Emails von Clinton nicht lesen dürften. Das dürfen nur die Massenmedien, die dann den Bürgern berichten… Es wird immer frecher und unglaublicher.

In den USA erzeugen die Wikileaks-Enthüllungen offenbar doch deutlich mehr Druck, weswegen jetzt scheinbar der Wikileaks-Kopf Julian Assange von den Kräften hinter Clinton angegangen wird. Man hat ihm in der Botschaft von Ecuador in London das Internet abgedreht, Gerüchte lassen eventuell noch Schlimmeres vermuten. Wikileaks gab sogenannte Hash-Codes heraus, die als Vorbereitung gesehen werden können, eventuell die wirklich großen Enthüllungen herauszugeben, die Assange als Faustpfand für sein Leben wohl hat. Er hat sich durch die stückweise Veröffentlichung der Clinton- und Podesta-Emails bei sehr mächtigen Leuten ziemlich unbeliebt gemacht. So oder so, es wird nun hinter den Kulissen mit immer härteren Bandagen gekämpft und ich habe den deutlichen Eindruck, dass auch nach dieser Wahl noch lange nicht alles wieder wie gewohnt weiterlaufen wird. Wenn das so ist, wissen wir aber durch die Direktive von Obama, dass dieser Verlauf seit vielen Monaten zumindest erwartet, wenn nicht sogar geplant war.

Bezüglich der Eskalation zwischen der USA/NATO und Russland wurde auch nichts besser, im Gegenteil. Ich hatte in meinem Blog dazu geschrieben. Es gab schon länger immer wieder Informationen, dass sich die Bundeswehr auf irgendetwas vorbereiten würde. Ich bekam nun letzte Woche aus erster Hand die sehr verlässliche Information, dass ehemalige Kampfpiloten der Luftwaffe plötzlich und überraschend zu mehrwöchigen Einsätzen (seien es Übungen oder Schulungen) einberufen wurden, darunter sogar 60-Jährige! Dieses zeigt ganz deutlich, dass im Führungsstab von einer baldigen Eskalation der Lage ausgegangen wird. Ich bleibe dabei, dass es keinen großen Dritten Weltkrieg geben wird, aber ich befürchte ganz stark, dass man für die kommenden militärischen Auseinandersetzungen ganz gezielt die Bundeswehr in vorderste Position bringt. Schon jetzt fliegen ja Tornados der Luftwaffe an der russischen Grenze entlang. Die Kriegsfraktion in den USA möchte auf jeden Fall erneut direkt Deutschland und Russland aufeinanderhetzen, wie wir es im letzten Jahrhundert bereits gesehen haben und wie es auch ganz offen von Gründer und Direktor der weltweit führenden privaten US-Denkfabrik auf dem Gebiet Geopolitik STRATFOR (Abk. Strategic Forecasting) George Friedman zuletzt wieder gesagt wurde. Das Ziel der US-Außenpolitik war und ist, dass Russland und Deutschland sich nicht zusammentun können. Das wäre das Ende der USA als führende Weltmacht.

Wie sich immer mehr zeigt, sind auch die Sanktionen gegen Russland eigentlich eher Teil des Wirtschaftskriegs der USA gegen die EU und besonders Deutschland. Besonders die hiesigen Unternehmen und dort den Mittelstand schädigen diese Sanktionen nämlich immens. Der Handel mit Russland ist seit 2014 um 40% zurückgegangen. Der Handel zwischen USA und Russland ist im gleichen Zeitraum um 11% gestiegen. Es gibt ganz konkrete Fälle, in denen deutsche Hersteller von Baggern aufgrund der Sanktionen nicht liefern durften, die Vertreter der US-Firma Caterpillar unmittelbar danach in Russland auf der Matte standen und gerne den Ersatz übernahmen. Ach was…

Noch soll die Northstream-Pipeline zwischen Russland und Deutschland gebaut werden – wie lange noch? Die USA möchten das unterbinden und versuchen alles, dieses auch durchzusetzen, denn es soll das viel teurere Fracking-Gas aus den USA gekauft werden. Erinnern Sie sich auch noch an die NSA-Affäre, VW, Deutsche Bank, neuerdings Bosch, etc..? Die Migrationsflut in Richtung Europa wurde nachweislich in mehrfacher Hinsicht aus den USA heraus ausgelöst und gesteuert.
Wer solche Freunde hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr. Interessanterweise wurde genau dieses von der herausragenden Seherin Buchela schon in den Achtzigerjahren des letzten Jahrhunderts nachweislich vorhergesagt (diese Aussagen von Buchela werden im u.g. Ebook „Prophezeite Jahres des Wandels“ ausführlich behandelt). Es wird aktuell Krieg gegen Europa und besonders Deutschland geführt und das nicht etwa von Russland, sondern ganz eindeutig von der anderen Seite des Atlantiks. Das Problem ist, dass Soldaten des Gegners massenhaft in deutscher Politik und Medien sitzen.

In Deutschland sind auf einmal die „Reichsbürger“ in aller Munde. Man nutzt nun einen Vorfall, der von einem wohl ausgerasteten Zeitgenossen ausgelöst wurde – den man zuvor aber auch von staatlicher Seite her deutlich herausgefordert hatte -, um ein neues Feindbild aufzubauen. Wahrscheinlich werden wir in den Medien bald das Wort „Reichsbürger“ genau so inflationär hören, wie „rechtspopulistisch“ oder „Verschwörungstheorie“. Letztendlich dürften dann alle alternativ Informierten darunter subsummiert werden und der jetzt ausgerollte Spin lautet: „Die sind gefährlich und schießen auf Polizisten“. Voraussichtlich wird das in eine deutlich schärfere Überwachung aller Menschen münden, die nicht dem Mainstream folgen.

Dass hier ein Einzelfall von den Medien gnadenlos verallgemeinert wird, auf der anderen Seite aber ständig eine angebliche Verallgemeinerung bei Kritik an „Einzelfällen“ aus der Migrationsproblematik angeprangert wird, verwundert eigentlich niemanden mehr. So hörten wir über den grundlos von einem „Mann mit südländischer Erscheinung“ ermordeten 16-Jährigen in Hamburg in den großen Massenmedien praktisch nichts. „Über Einzelfälle würde man nicht berichten.“
Ich frage mich, was wir in den Massenmedien erlebt hätten, wenn ein 16-jähriger Syrer von einem Deutschen ermordet worden wäre?

Auch die Aktionen gegen „unliebsame“ Autoren werden immer frecher. So wurde die große Buchhandelskette Thalia von der Antifa aufgefordert, keine Bücher aus dem KOPP-Verlag mehr zu verkaufen. Thalia weigert sich aber glücklicherweise – noch. Gerade in Bezug auf die nachweislich staatlich unterstützte Antifa trifft das folgende Zitat des Ignazio Silone (Schriftsteller und Sozialist!) immer klarer zu:

„Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

Drohungen gegen Wirte, die AfD-Veranstaltungen beherbergen wollen, physische Gewalt gegen Gegenstände und auch Personen, die als Gegner der eigenen Ideologie identifiziert wurden, sind mittlerweile an der Tagesordnung in Deutschland. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es den ersten „rechten“ Toten geben wird. Politik und Massenmedien applaudieren sogar häufig zu derartigen Aktionen. Woher kenne ich das nur alles???

Völlig egal, wie man zu einer AfD steht, einem echten Demokraten müsste eigentlich das Blut in den Adern bei derartigen Aktionen gegen eine demokratische Partei gefrieren. Im Gegensatz zu der Partei der Linken ist die AfD nicht einmal unter Beobachtung des Verfassungsschutzes – und das will schon etwas heißen…

antifasch

Augenblicklich zeigen die Massenmedien nur noch „ganz großes Kino“, indem sie gezielt bestimmte Fälle aufbauschen oder bis zur Unkenntlichkeit nach ihren Vorstellungen verformen, wie ich in meinem aktuellen Infobrief Zeitprognosen ausführlich gezeigt habe. Bei der massenhaften Migration und deren Folgen geht das aber nur, solange man die Situation weit weg aus einem Massenmedien- oder Politikerbüro heraus sieht. Auch ganz linke Genossen, die konkret mit den wirklichen Folgen konfrontiert werden, merken, dass die uneingeschränkte Willkommenskultur und „Toleranz“ unangenehme Folgen haben können. Das führt dann dazu, dass sie sich zwar winden wie ein Aal, aber am Ende auch nicht umhinkommen, die Fakten zu erkennen – so geschehen in dem Leipziger Kulturzentrumm „Conne Island“. Der dort jetzt herausgegebene Text ist lesenswert… 🙂

Lesenswerte News und Artikel
________________________________________
Es gab eine groß angelegte Fernsehproduktion der ARD, die den Zuschauer als Richter einbezog. Der Newsbrief ist schon so lang, deshalb nur kurz dazu Folgendes. Ich habe mir das angeschaut und hätte dann ohne groß darüber nachzudenken zunächst so entschieden, wie 80% der Zuschauer. Letztendlich war dieses Ergebnis aber auch genau so erwünscht und könnte der Auftakt einer neuen Linie sein, dass man „aus guten Gründen“ auch unschuldige Bürger opfern können muss. Man hätte nur wenige Parameter anders (und auch wirklichkeitsnäher) gestalten müssen und das Ergebnis wäre genau andersherum ausgefallen. In den Massenmedien passiert in dieser Größenordnung nichts zufällig! In der Manipulation sind hier wirklich Großmeister am Werk. Peter Haisenko hat eine gute Analyse zu dieser Sendung geschrieben und er ist hier vom Fach.
„Terror – Ihr Urteil“ – Der Plot ist jenseits der (technischen) Realität

Ich musste zweimal hinschauen, ob dieser Artikel wirklich bei Spiegel Online steht und von Rudolf Augstein geschrieben wurde? Da kann man einmal ausnahmsweise einiges durchaus unterschreiben. Clinton bedeutet Dritter Weltkrieg und tatsächlich steht das auch relativ deutlich dort – meines Wissens absolut erstmalig in den deutschen Massenmedien. Es geht allerdings bei dieser Wahl nicht um die Marionetten im Vordergrund, sondern um die Gruppierungen dahinter. Eventuell weiß Augstein auch mehr und dreht sich jetzt schon einmal in die „richtige“ Richtung. „Aus Versehen“ wurde dieser Artikel sicher nicht geschrieben.
Was für Trump spricht

Selbst in dem Massenmedium Focus lesen wir einen kritischen Artikel dazu, wie das Umweltministerium in Deutschland sich die Zukunft vorstellt. Freiheit soll massiv dem Umweltschutz geopfert werden. Das Ganze basiert auf der UN-Agenda 2030 für Nachhaltigkeit, die im letzten September verabschiedet wurde. Wie ich u.a. in meinem Buch Lügenpresse ausführlich gezeigt habe, wird dort die Freiheit der Menschen komplett der „Nachhaltigkeit“ geopfert und diese Forderungen des Ministeriums sind jetzt die ersten Anzeichen der Umsetzung. Ich habe das dort schon kommen gesehen. Wir werden aus unterschiedlichsten Gründen sehr bald immer weniger Freiheiten haben, denn das ist das Ziel der Planer dahinter. So etwas wie eine „geplante Reduzierung der Flächeninanspruchnahme“ kann dann schnell irgendwann in Vorgaben resultieren, wie viel Quadratmeter Sie noch bewohnen dürfen, etc.. Dreh- und Angelpunkt ist dabei natürlich wieder der berüchtigte „Klimawandel“, mit dem man alles und jeden knechten wird. In den USA hat man schon sehr konkret darüber nachgedacht, die „Leugnung des (menschengemachten) Klimawandels“ unter Strafe zu stellen. So etwas kommt immer genau dann, wenn etwas unbedingt durchgesetzt werden und jegliches entgegengerichtete Argument unterdrückt werden soll.
Das Umweltministerium strebt nach mehr Einfluss

Empfehlenswerte Angebote und Tipps
________________________________________
Der Termin für meinen Vortrag „Strategien zur Krisenvorsorge“ bei der Edelmetallmesse in München steht jetzt auch fest:

4.11.2016 11:50 Uhr. Ich würde mich freuen, Sie dort zu treffen.

Dann habe ich mir ein technisches Gerät zugelegt, das ein sehr preiswerte Alarmfunktion für Ihr Heim sein kann. Es ist eine IP-Kamera, die für relativ kleines Geld zu bekommen ist. Das Modell von D-Link, was ich ausgewählt habe, hat die Möglichkeit, ferngesteuert per Motor das Objektiv zu bewegen. Diese Kamera wird über LAN oder WLAN mit ihrem Netzwerk verbunden und dann können Sie mit einem Browser diese Kamera steuern und Bild/Ton abrufen. Es gibt eine Nachtsichtfunktion, und wenn Sie technisch versiert sind, können Sie ohne den Server der Firma zu benutzen, aus der ganzen Welt darauf zugreifen. Für die technisch weniger versierten gibt es auch Apps für Smartphones/Pads, mit denen diese Funktion ganz einfach einzurichten ist. Sie müssen dann allerdings dem Anbieter vertrauen. Sie können mit Ihrem Smartphone von überall in Ihr Haus hineinschauen und hören, sowie das Objektiv bewegen. Sie brauchen den Server aber nicht, wenn Sie nur die Bewegungserkennung nutzen wollen. Wenn sich jemand in ihrem Haus bewegt und von der Kamera gesehen wird, schickt diese unmittelbar eine Email mit einem Bild an einen Mail-Account Ihrer Wahl. Sie können dann Nachbarn/Polizei verständigen, der Eindringling hat auch keine Chance mehr, dieses Bild „zurückzuholen“.
Sie sollten die Kamera aber nur dann anschalten, wenn Sie wirklich das Haus verlassen und niemand mehr da ist. Letztendlich holen Sie sich damit natürlich auch eine neue „Wanze“ für NSA & co. ins Haus. Ganz praktisch ist es dafür, dass die Kamera direkt am Stromversorgungskabel einen Schalter hat.
So eine Kamera ersetzt natürlich nicht eine gute Alarmanlage, aber für unter 80 Euro wird man im Zweifelsfall gewarnt, wenn im eigenen Haus etwas Ungewöhnliches vorgeht. Man darf für das Geld keine Wunder bei der Bildqualität erwarten aber alles in allem funktioniert es nach meiner Erfahrung recht gut.

d-link

Vorhersagen- und Prognosen-Update
________________________________________
Zunächst einmal eine kleine Korrektur aus dem letzten Newsbrief. Ich meinte natürlich den 9. November als Schicksalstag der Deutschen, nicht den 11. Das war ein Tippfehler.

Wie zuvor geschrieben, können wir die Entwicklung zu einem Unterdrückungssystem im Westen immer klarer erkennen. Dazu passt, dass jetzt auch die „Feindsender“ immer offener bekämpft werden. Da wurden Russia Today in Großbritannien mal schnell alle Konten gesperrt. Letztendlich wurde das dann relativ bald wieder zurückgezogen, aber es zeigt, wohin der Zug jetzt fährt.
Auch die Verschärfung gegen Wikileaks kommt nicht von ungefähr. Es wird offensichtlich jetzt ein Gang höher geschaltet. Momentan eskalieren an allen möglichen Fronten die Dinge und das ist kein Zufall. Es ist teilweise genau so geplant, teilweise hat es aber auch andere Gründe, auf die ich gleich noch einmal zu sprechen komme.
Wie bereits schon mehrfach geschrieben, erwarte ich nun in dem Jahr 5777 in jüdischer Zeitrechnung, das seit 4. Oktober bereits läuft und sich dann mit unserem 2017 überschneidet, ganz entscheidende Ereignisse der Menschheitsgeschichte. Wie meine Untersuchungen auf Basis der chinesischen Astrologie gezeigt haben (die übrigens in bestimmter Hinsicht eine außergewöhnliche Trefferquote zu bieten hat), dürfte 2017 aber weniger ein Weltkrieg voll ausbrechen, sondern ein oder mehrere Menschen neu auf den Plan treten, die politische oder religiöse Führer werden. Der Verdacht liegt sehr nahe, dass wir 2017 den großen Weltführer kennenlernen werden. Die Hintergrundeliten lassen nur wenig Zweifel aufkommen, dass für sie dieses Jahr 5777/2017 auch ein ganz wichtiges ist. Damit diese Figur oder auch mehrere entsprechend in Szene gesetzt werden können, dürften aber auch große Ereignisse damit in Verbindung stehen. Ich erwarte dafür die ganz große Show. Es ist gar nicht unwahrscheinlich, dass man auch völlig neue Aspekte wie Außerirdische ins Spiel bringen könnte. Das hat bereits Wernher von Braun kurz vor seinem Tod gesagt. Auch in Deutschland erwarte ich eine ähnliche Entwicklung mit völlig neuer Führung. Ich glaube nicht wirklich, dass Angela Merkel Ende 2017 noch Kanzlerin sein wird.

Sie mögen Merkel nicht und freuen sich darüber? Ich mag ihre Politik auch überhaupt nicht. Man sollte allerdings sehr vorsichtig mit seinen Wünschen sein, denn sie könnten erfüllt werden… Sie kennen sicher auch den Spruch „Er sagte, jetzt kann es nicht mehr schlimmer kommen – und es kam schlimmer!“
Folgende „Vision“ der Jungen Union könnte als Beispiel dienen.

beispiel-neue-fuhrung

Es wäre eine Regierung, die unsere Freiheiten sicher noch viel schneller und vollständiger beerdigen würde. Allerdings Sahra Wagenknecht als Finanzministerin – das hätte was und wäre zumindest bestimmt nicht langweilig…

Beachten Sie bitte: ich urteile über die Politik, aber nicht über Angela Merkel als Mensch, denn das steht mir nicht zu. Wir wissen nicht, was sie zu ihrem aktuellen Verhalten bringt. Es gibt durchaus Hinweise, dass sie erpresst wird und das nicht (nur) mit ihrer Vergangenheit. Wie würden Sie über Angela Merkel und ihr aktuelles Vorgehen denken, wenn Sie wüssten, dass ihr unsere amerikanischen „Freunde“ ganz klar gesagt haben: „Wenn Du nicht zu 100% auf unserer Linie bist, Putin verteufelst und Migranten ohne wenn und aber hereinlässt, wird es „islamische“ Anschläge mit Atombomben auf Berlin und München geben. Man hat schon den Eindruck, dass sie immer eher froh ist, wenn andere Länder den Migrationsstrom eindämmen und sie nichts dagegen tun kann. Stellen Sie sich als Kanzler(in) in dieser Situation vor? Rücktritt oder Verkünden dieser Erpressung hätten dieselben Folgen. Wie würden Sie dann als Kanzler(in) agieren? Millionen Menschen der Wahrheit wegen opfern?

Natürlich kann sie auch nur aus Machtaffinität so agieren, wie sie es tut, aber wir wissen es nicht. Wer letztendlich auch wirklich glaubt, dass nur das Verschwinden von Angela Merkel etwas verändern würde, der hat überhaupt nicht verstanden, was gerade auf der Welt läuft. Fast alle Führungspersönlichkeiten, die in der Öffentlichkeit stehen, sind absolut austauschbare Marionetten. Das gilt übrigens auch für Donald Trump. Wenn er Präsident werden sollte, dann ist er das nur für eine sehr mächtige Gruppierung im Hintergrund. Ohne diese wäre er nie Kandidat geworden oder bereits lange tot. Die Clinton-Emails kommen auch nicht von irgendeinem Hacker in einem dunklen Zimmer. Hier sind Geheimdienste und sogar Quellen aus US-Behörden am Werk. Für Europa ist Trump momentan der bessere Kandidat, denn die andere Seite möchte Europa in einen erneuten großen Krieg verwickeln. Diese Gruppe hinter Trump dürfte aber kaum „die Guten“ sein, auch wenn das immer wieder auf alternativen Seiten behauptet wird.

Wenn 2017 neue Führungspersönlichkeiten auftreten, dann werden diese mit Sicherheit von der Mehrheit der Menschen positiv gesehen werden. Diese werden „Retter“ sein. Sollten allerdings genügend Menschen dieses durchschauen, sind die Hintergrundeliten am Ende. Die Menschen werden diesen Führern die Energie geben oder eben auch nicht. Die Gefahr ist allerdings, dass viele Menschen die eigene Verantwortung dann nicht übernehmen wollen und gerne ihr Schicksal wieder jemandem anderes in die Hände geben werden. Es liegt tatsächlich nur an uns selbst.

In meinem eBook „Prophezeite Jahre des Wandels – 2016-Phase 1 hat begonnen“ erfahren Sie zunächst, wie gut verschiedene Quellen im letzten Jahr waren, denn ich hatte deren Prognosen Anfang 2015 festgehalten. Es sind erneut eine Reihe von erstaunlichen Treffern zu verzeichnen gewesen. Deshalb werden in diesem Buch nun die Vorhersagen für 2016 ausführlich behandelt und es ist nach den vorherigen Ergebnissen davon auszugehen, dass die Trefferquote ähnlich hoch sein dürfte. Es gibt wieder Schlüsselzeiträume in 2016, in denen wichtige Ereignisse stattfinden werden. 2016 wird demnach deutlich chaotischer und ereignisreicher werden, als 2015. Es ist ein Jahr der Veränderung, manche Quellen sagen sogar, dass wir unser Land (zumindest Deutschland und ev. Österreich) danach nicht mehr wiedererkennen werden. Dabei ist das erst der Anfang einer Entwicklung, die sich bis in das nächste Jahrzehnt hineinziehen wird. In dem Buch wird klar nachgewiesen, dass die Eliten im Hintergrund bereits seit Jahrzehnten Vorgänge wie die Migrationswelle planten und auch aktuell immer wieder Hinweise auf ihre geplanten Aktionen geben. Ausführlich wird auf die bekannteste deutsche Seherin Buchela eingegangen. In ihrem Buch von 1983 stehen Vorhersagen, die ganz eindeutig richtig eingetroffen sind und zu diesem Zeitpunkt absolut nicht mit normalen Mitteln vorhersehbar waren. Ihre Aussagen erscheinen gerade jetzt hochaktuell.

In diesem Buch erfahren Sie auf 300 Seiten vieles über das Jahr 2016 und die folgenden Jahre sowie von beeindruckenden Vorhersagen nachweislich sehr guter Quellen für die nahe Zukunft. Die Abwicklung erfolgt über einen großen professionellen Dienstleister, es werden verschiedene sichere Bezahlungsmöglichkeiten (u.a auch Überweisung) angeboten. Sie erhalten eine DRM-freie pdf-Datei, die Sie ausdrucken und auf praktisch allen Computern, eBookreadern, Pads und Smartphones lesen können.

Hier jetzt bestellen und downloaden für nur EUR 9,80

Inhalt Infobrief Zeitprognosen Oktober 2016 01

Aktuelle Entwicklungen und Hintergründe – Affentheater
Das Jahr des Affen zeigt sich absolut typisch, in vielen Bereichen erleben wir ein „Affentheater“, wie beispielsweise in dem US-Wahlkampf. Trotzdem sind die Hintergründe bitterernst, denn die Folgen sind diesmal deutlich weitreichender als in früheren Jahren. Im Rahmen dessen kommen jetzt aber auch Emails an die Öffentlichkeit, die auch in ganz anderen Bereichen erstaunliche Nachweise erbringen. Die Welt verändert sich gerade dramatisch.

Das ganz große Medien-Kino
Aktuell laufen die Massenmedien zur Hochform auf, um uns erstaunliche Geschichten aufzudrängen, die unsere Meinung in eine ganz bestimmte Richtung rücken sollen. Das kann sein, um im Rahmen des voll ausgebrochenen Wirtschaftskriegs der USA bestimmte Konzerne zu schädigen oder auch, um uns den Krieg gegen Russland schmackhaft zu machen. Teilweise wird aber auch unglaublich dilettantisch vorgegangen, dass man sich fragt, wie so etwas jemand glauben kann? Teilweise ist das aber letztendlich gar nicht so wichtig, wenn man noch andere Zwecke damit verfolgt.

Der Kampf der Propheten
Momentan breitet sich eine Entwicklung in der Prognosen- und Prophezeiungsszene aus, die aber nicht nur dort zu beobachten ist. Grundsätzlich sehr kompetente Kenner geraten in Konflikt und bekämpfen sich dann sehr schnell auch auf persönlicher Ebene. Das ist eigentlich für keine Seite wirklich hilfreich, liegt aber auch an der aktuellen Zeitqualität, die diese Tendenzen in allen Bereichen nun immer mehr verstärken wird. Weitere Informationen und die Anmeldung für den Infobrief Zeitprognosen finden Sie hier;
sparen Sie als Newsletter-Leser nun dauerhaft 34% gegenüber dem Normalpreis !
Anmeldung Infobrief Zeitprognosen

Na und ?
________________________________________

positivitats-coaching

Spreu und Weizen

Es gibt momentan einige Grabenkämpfe in der Prophezeiungsszene, was teilweise menschliche Gründe hat, aber auch ein Symptom einer ganz entscheidenden Veränderung der Zeitqualität ist, wie ich in meinem aktuellen Infobrief Zeitprognosen ausgeführt habe. Wir sind bereits mitten in der Zeit, in der die „Spreu vom Weizen getrennt wird“. Ob es sich um Spreu oder Weizen handelt, entscheidet sich in der Dominanz des eigenen Egos. Es ist völlig unabhängig davon, welcher politischen oder auch spirituellen/religiösen Meinung jemand ist, wie gebildet er ist oder welches Alter, Ethnie oder IQ jemand besitzt. Selbst Menschen, die es mit spirituellen Übungen schon sehr weit gebracht haben, laufen häufig Gefahr, einen spirituellen Stolz zu entwickeln, der sie dann letztendlich sehr stark in ihrer Entwicklung wieder zurückwirft.

Die aktuelle Zeitqualität befördert einfach immer mehr diesen entscheidenden Aspekt eines Menschen. Wie stark ist jemand mit seinem Ego verwoben und arbeitet zur Stärkung desselben? Alle, die dieses machen, werden unweigerlich früher oder später mit anderen Menschen, welche dieselbe Ausrichtung haben, kollidieren. Daraus ergeben sich zwangsläufig Ärger, Aufruhr, Streit und Krieg. Da sich diese Entwicklung gerade durch einströmende Energien intensiviert, werden sich auch die Folgen intensivieren. Diese Menschen werden immer mehr „negative“ Erlebnisse haben. Das betrifft übrigens die Hintergrundeliten ganz genau so und wir können bereits die ersten Folgen davon erkennen. Sie können sich nicht davor abschirmen.
Menschen, die sich für diejenige Richtung entschieden haben, ihr Ego in den Griff zu bekommen, werden ebenfalls vermehrt mit Ihresgleichen in Kontakt kommen und das wird zu sehr positiven Erlebnissen führen. Natürlich gibt es immer wieder auch Berührungspunkte zwischen beiden Gruppen, die Folgen der Handlungen von Gruppe eins bestimmen aktuell die äußere Welt für alle, die andere Gruppe wächst aber dafür viel schneller und wird irgendwann diese Welt bestimmen. Das wird dann tatsächlich ein neues Zeitalter einläuten.

Die Zeitqualität wird jetzt aber auch nicht mehr zulassen, dass man sich vor der Entscheidung drücken kann, zu welcher Gruppe man gehören möchte. Jeder wird durch die Ereignisse dazu gezwungen werden, sich zu entscheiden, einfach weil er in die eine oder andere Richtung handeln müssen wird. Eine innere Umkehr ist jederzeit und auch sehr schnell möglich, wenn ein Mensch es tatsächlich will. Viele werden es aber einfach nicht wollen und sie werden dann halt auch die Konsequenzen daraus tragen müssen – nicht als Strafe, sondern als Lerninhalt.

Die Einstellung gegenüber anderen Menschen, aber auch gegenüber Mutter Natur und Erde und allen ihren Lebewesen sind ein guter Maßstab, an welcher Stelle hier jemand steht. An erster Stelle stehen die anderen Menschen, aber auch der Rest spielt eine Rolle. Deswegen sollten und dürfen Sie keinesfalls zu allem Ja und Amen sagen, was auf dieser Welt geschieht – eher im Gegenteil. Betrachten Sie aber immer die eigene Motivation dahinter und ob Ihr Ego letztendlich die Triebfeder darstellt oder nicht?

Die Krise – na und?

Sonstiges
________________________________________
Auf Veränderung zu hoffen,
ohne selbst etwas dafür zu tun,
ist wie am Bahnhof zu stehen
und auf ein Schiff zu warten!

wenn-du-merkst-dass-dein-freund-verruckt-ist

Oder müsste es „Verschwörungstheoretiker“ heißen?

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende,

Peter Denk

© 2016 Peter Denk – Krisenrat.info
mailto:newsletter2014@krisenrat.info
Impressum
www.krisenrat.info
Anmeldung Infobrief Zeitprognosen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Ein Patent, das Monsanto vernichten und die Welt verändern könnte – The Patent That Could Destroy Monsanto And Change The World… – netzfrauen– netzfrauen



Kennen Sie Paul Stamets? Das hier sollten Sie wirklich lesen und teilen. Der Inhalt dieses Artikels hat das Potenzial, die Welt radikal zum Guten zu verändern – auf verschiedene Weisen. Da Monsanto alles tun wird, um seine Verbreitung zu verhindern, bitten wir Sie darum zu teilen, teilen, teilen, damit diese Informationen so viele Menschen wie möglich erreichen.
2006 erhielt ein Mann namens Paul Stamets ein Patent. Obwohl Paul der weltführende Pilzexperte und Mykologe ist, erhielt sein Patent sehr wenig Aufmerksamkeit und Verbreitung. Warum? Die Pestizid-Industrie urteilte, dass dieses Patent „die zerstörerischste Technologie ist, der wir je begegnet sind“. Wenn Vertreter dieses Industriezweiges das sagen, meinen sie natürlich ‚zerstörerisch für die Chemie- und Pestizid-Industrie‘.
In den vergangenen 20 Jahren fand in der Gentechnik – parallel zu einer Ausweitung des Patentschutzes beim Saatgut – ein umfassender Konzentrationsprozess statt. Gewinner dieser Entwicklung waren die  Agrarkonzerne: Monsanto,  Dow AgroSciences LLC. Allesamt Firmen, die originär aus dem Chemiegeschäft stammen und jetzt ganz oben auf der Liste der transnationalen Saatmultis stehen. Damit sind sie Big Player im Millionenspiel der Patentstreitigkeiten, in dem nur überleben kann, wer Konkurrenten aufkauft und sich zusätzliche Exklusivrechte sichert. Ein weiterer Player kommt nun durch die Fusion mit Syngenta hinzu: ChemChina? Siehe: Monopoly einiger weniger Agrarkonzerne! Die Schmierenkomödie Bayer-Monsanto geht weiter!
Paul Stamets erlangte eine breite Aufmerksamkeit über seine Erklärung zu Myzel – das sind Wurzeln der Pilze, die sich unter der Erde ausbreiten. Allein sein Vortrag aus 2008 wurde auf youtube bereits fast 1,4 Millionen Mal angeklickt. Myzel füllt alle Landschaften, es hält den Erdboden zusammen, es ist unheimlich hartnäckig. Es erreicht eine Masse, die 30 000 mal größer ist als die eigene. Sie sind die großen molekularen Zerleger der Natur — die Zauberer der Erde. Sie erzeugen Humus rund um das Erdreich des Globus. Wir haben jetzt entdeckt, dass es eine in mehrere Richtung gehende Nährstoff Übertragung zwischen Pflanzen gibt, angeregt durch das Myzel — also Myzel ist die die Nährstoffe gebende Mutter, von Erlen und Birken zu Schierlingen, Zedern und Douglasien, so Paul Stamets in seinem Vortrag.
Wir fanden einen Beitrag über Paul Statemets, den wir für Sie übersetzt haben, da er in Deutschland eher noch unbekannt ist.
Ein Patent von Paul Stamets, das Monsanto vernichten und die Welt verändern könnte
Doch was hatte Paul denn entdeckt? Der Mykologe fand heraus, wie man mithilfe der Geschöpfe von Mutter Natur selbst Insekten davon abhalten kann, Erntepflanzen zu zerstören. Dies nennt man SMARTE Pestizide (smart = schlau). Diese Pestizide können sicher und fast immer mehr als 200 000 Insektenarten kontrollieren – und das alles Dank der Zauberkraft von Pilzen.
Paul nimmt entomopathogene Pilze (Pilze, die Insekten zerstören) und verwandelt sie so, dass sie keine Sporen bilden. Das wiederum zieht die Insekten an, die die Pilze essen und sich dann selbst in Pilze verwandeln! Dieses Patent hat das Potenzial, die Methoden zu revolutionieren, mit denen Menschen Landwirtschaft betreiben – wenn man es denn für den Masseneinsatz zulässt. Pestizide in der modernen Landwirtschaft zu tolerieren, bedeutet die Verweigerung der Erkenntnis ihrer schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt. Solche Ignoranz kann und darf nicht länger toleriert werden. Ein Beispiel: Können Sie sich eine Welt ohne Bienen vorstellen?
Die chemischen Gebräue Monsantos, die weltweit auf den Feldern versprüht werden, sind verantwortlich für das große Bienensterben. Eine wachsende Zahl von Ländern verbannt Monsanto, aber einige Länder verwenden seine schädlichen Produkte immer noch – und sie sollten sich der Gefahren des Gebrauchs bewusst sein. Neue Methoden der Schädlingsbekämpfung müssen her, bevor es zu spät ist – so etwas zu sagen, ist eine Untertreibung…
Monsanto verdient zurzeit 16 Mrd. $ pro Jahr (lt. Angaben von 2014), daher kann man davon ausgehen, dass sie alles tun werden, damit diese Einnahmen nicht weniger werden. Sie ermöglichen Monsanto die Anwendung aller Tricks und Maßnahmen, um Informationen zu unterdrücken, die seinen Ruf schädigen können.
Aber: Je mehr Menschen über die Vorzüge des nachhaltigen, organischen und biodynamischen Landbaus Bescheid wissen, je mehr Menschen Artikel wie diesen weiter verbreiten, je mehr Menschen GMO- und gespritzte Lebensmittel boykottieren, desto mächtiger wird die Botschaft an den Konzern-Dämon sein.
Bitte klicken die folgenden Links an, um das oben vorgestellte Patent besser zu verstehen: Um dieses Patent hier handelt es sich:

https://netzfrauen.org/2016/09/27/ein-patent-das-monsanto-vernichten-und-die-welt-veraendern-koennte/

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen